Ich schicke meinen Koffer… ein Erfahrungsbericht

Ich schicke meinen Koffer… ein Erfahrungsbericht

Ihr kennt das: der lang ersehnte Familienurlaub steht an und die Checkliste der Dinge, die alle irgendwie ins Gepäck passen müssen, wird immer länger.

Kam man als Paar noch mit einer Reisetasche oder einem Rucksack pro Person aus, benötigt man jetzt als Familie plötzlich GIGANTISCHE Koffer – am besten mit Rollen, weil die schweren Dinger nach Füllung sowieso kein Schwein mehr angehoben bekommt ohne sich diverse Rückenwirbel auszurenken.

Wir versuchen jedes Jahr so wenig wie möglich einzupacken. Glücklicherweise haben wir am Zielort eine Waschmaschine. Also rechne ich immer mit Kleidung für etwa die Hälfte der Urlaubstage. Und ich habe mir selbst das ehrgeizige Ziel gesetzt, dass wir nur mitnehmen was in EINEN großen Koffer passt.

Ja, Ihr habt richtig gehört, wir haben EINEN Koffer für VIER Personen. Der wiegt dann aber auch soviel wie ein ausgewachsener Blauwal (nach dem Mittagessen!) und die Reißverschlüsse sehen sich alljährlich ihrer allerhöchsten Belastungsgrenze ausgesetzt. Aber mehr Gepäck darf nicht mit. Basta!

Da wir zur Zeit kein Auto haben, reisen wir nämlich mit der Bahn. Das allein ist ja schon eine Herausforderung. Aber eine Bahnreise mit Kindern UND Tonnen von Gepäck legt da nochmal eine ordentliche Schippe drauf.

Deshalb haben wir vergangenes Jahr erstmalig beschlossen, unseren Mammutkoffer einfach vorzuschicken und dann völlig entspannt und nur mit dem üblichen Handgepäck bewaffnet hinterher zu reisen.

Letztes Jahr haben wir unseren Koffer mit dem Gepäckservice der Deutschen Bahn verschickt.

Das Menü auf der Bahn-Homepage war relativ übersichtlich und die Buchung klappte ganz einfach. Die17,50 € pro Gepäckstück und Weg waren mir den gesparten Umsteigestress eindeutig wert – wir alle erinnern uns an meine Geschichte „Familientrip“! 😉 Für einen geringen Aufpreis konnte man den Koffer sogar zuhause abholen lassen und einen Wunschtermin mit passendem Zeitfenster buchen.

Am gebuchten Abholtag traten jedoch die ersten Problemchen auf. Es stellte sich heraus, dass die Bahn mit Hermes zusammenarbeitet.

Der Hermes-Fahrer kam weder am vereinbarten Tag, noch im gebuchten Zeitfenster, sondern stand einfach einen Tag später als vereinbart plötzlich vor der Tür und hatte Glück, dass überhaupt jemand zuhause war.

Auf meine Nachfrage, warum die Abholung nicht wie geplant geklappt habe, meinte er nur, die Bahn würde die Wunschtermine und -zeitfenster zwar anbieten, Hermes selbst könne diese aber gar nicht einhalten, da man sich an Routenpläne halten müsse. Aha.

Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, dass sich nun auch die Zustellung verzögerte und unser Koffer somit einen Tag später als gebucht und ebenfalls zu einer völlig abstrusen Uhrzeit am Zielort eintraf. Bei der Rückfahrt zwei Woche später das gleiche Spiel.

Auf meine Reklamation hin entschuldigte man sich brav bei uns und schickte uns ein Formular, in dem ich die Rückerstattung der Zusatzgebühren beantragen konnte.

Offen gestanden waren wir also von dieser Option des Gepäckversands eher weniger begeistert. Das Gepäck kam zwar an, aber die Organisation ließ deutlich zu wünschen übrig. Man hat als Mama ja meist auch noch andere Dinge zu erledigen, als den ganzen Tag mit einem Ohr an der Haustür zu hängen und auf den Hermesboten zu warten.

In diesem Jahr testeten wir den Gepäckservice von DHL. Mit 16,49 € für den Versand tun die beiden Anbieter sich jetzt preislich schon mal nicht so viel.

Auch hier kann man für einen geringen Aufpreis von 3,00 Euro eine Abholung vereinbaren, für weitere 3,00 Euro sogar einen Wunschzeitraum für die Abholung angeben.

Und so saßen wir also eines schönen Tages daheim und warteten darauf, dass unser Koffer abgeholt wurde…und warteten…und warteten. Als das vereinbarte Zeitfenster verstrichen war, griff ich zum Telefon und rief beim Kundenservice an.

Dort warf man einen Blick in den PC und stellte fest, dass der Fahrer, der für unseren Bezirk zuständig war, vermerkt hatte, er habe das Paket in einem nicht versandfertig frankierten Zustand vorgefunden und es daher nicht einscannen können.

Nachdem mein hysterischer Lachanfall vorüber war, teilte ich dem netten Herrn am Telefon mit, dass wir den ganzen Tag zuhause gewesen seien und NIEMAND auch nur in die Nähe unseres Hauses gekommen sei um einen Koffer einzuscannen und abzuholen.

Der Servicemensch entschuldigte sich, obwohl er ja gar nichts dafür konnte und versprach, uns die Zusatzkosten für die Abholung und das Wunschzeitfenster zu erstatten. Man bot mir außerdem an einen neuen Abholtermin zu buchen, was ich dankend ablehnte.

Stattdessen brachte ich den Koffer selbst zur nahegelegenen Postfiliale und siehe da, von diesem Moment an klappte alles mehr oder weniger reibungslos. Der Koffer kam tatsächlich noch vor uns am Reiseziel an, allerdings vier Stunden früher als zur geplanten Zustellzeit.

Fazit: für Familien, die viel mit der Bahn reisen, ist der Gepäckversand auf jeden Fall eine super Möglichkeit, sich jede Menge Stress zu sparen. Auch wenn die Umsetzung bei beiden getesteten Services hier und da noch etwas hinkt. Die Extragebühren für Abholung und Wunschzeitfenster kann man sich allerdings meines Erachtens getrost sparen und diese lieber in ein Eis am Urlaubsort investieren. 🙂

 

*Dieser Text enthält unbezahlte Werbung in Form von Firmennennungen und Verlinkungen.*

10 thoughts on “Ich schicke meinen Koffer… ein Erfahrungsbericht

  1. Christel Petrusch

    Meiner Freundin ist das auch passiert. Der Koffer wurde zwar pünktlich abgeholt, kam aber nicht an dem vereinbarten Tag in der Pension an. Angeblich stimmte der Ort nicht. Ich habe den Versand online gebucht und mir wurden telefonisch die Angaben bestätigt, mit der angegebenen PLZ. Da die Freundin am Samstag anreiste mit leichtem Handgepäck, kommt der Koffer jetzt erst am Dienstag an. Sie muss sich also erstmal alles Nötige besorgen.
    Ob ihr die Ausgaben ersetzt werden, ist fraglich.
    Also nie wieder Kofferversand mit Hermes.

    1. Ohje, das ist natürlich mega ärgerlich. 🙁

  2. Erika Gust

    Mir geht es genauso. Ich warte immer noch auf meinen Koffer. Bloss gut, dass ich nicht alle Medikamente in den Koffer gepackt habe. Trotz viermaligen Anruf und der Zusicherung, dass der Koffer ganz bestimmt noch kommt, warte ich immer noch
    Nie wieder HERMES-Reisegepäckversand.

    1. Ohje. Na dann drück ich Dir mal die Daumen. Ich war mit Hermes auch nicht so zufrieden.

  3. Anne Gärtner

    Wie auch im Jahr 2017, erfolgte die Zustellung meines Koffers im Juni 2018 nicht zum angegeben Tag, zur bezahlten und angegebenen Zeit, sondern am nächsten Tag am Nachmittag.
    Im Jahr davor, nicht am Samstag, sondern am Montag Nachmittag.
    Meine Beschwerde und Bitte um Rückerstattung für 4,00 € des Zeitfenster, blieb ohne Beachtung. Fazit, nie wieder HERMES.

    1. Ui, das ist echt nervig. Kundenservice scheint bei Hermes generell nicht so im Fokus zu stehen. 😉 Wir haben uns bei den letzten Reisen auch lieber an DHL gehalten.

  4. Stefanie Schäfer

    Ich habe vor 2 Tagen 1grass grünne er Koffer große Koffer und mitelkleine schwarze Reisetasche mit DHL ABGESCHICKT. Meine Reisetasche ist schon von Ort, der großen Koffer bis jetzt (hab geprüft in internet)liegt irgendwo in Passau-keine von DHL kann mich sagen warum er ist nicht versendet.Wie soll ich mit badelatschen und Bademantel in Kur leben?gibt niemand bei DHL welche kann was kleren.Danke DHL. Bin stinkt sauer.

    1. Oh mann, das ist echt Mist! Ich drücke Dir mal die Daumen, dass der Koffer doch noch auftaucht. Unserer hing auch mal eine Woche in einem Verteilerzentrum fest. Ist aber dann doch noch angekommen. Glücklichweise war das „nur“ bei der Rückreise. Aber ich war trotzdem not amused.

  5. Conny Brüning-Hübel

    Conny
    hätte ich mal vorher diese Seite entdeckt — aber ( von führenden Krankenkassen ) empfohlen habe auch ich meinen Auftrag zur Gepäckbeförderung an Hermes gegeben. Abholung Montag, 26.11.2018, Transport zur Reha-Klinik. Um 17 Uhr: erste Unruhe und ein Anruf : ne ne, keine Sorge, es ist ja noch früh. Der kommt schon noch. 20 Uhr : Ärger und zweiter Anruf : ne ne, ist ja mal grade erst 20 Uhr. Der kommt schon noch.
    21.30 Uhr stinkesauer erneuter Anruf : ne, der kommt nicht mehr. Der hat um 19.06 gemeldet, daß niemand da gewesen sei, . Unfaßbar: Ich sitze den ganzen Tag in Wartestellung und am Ende kommt keiner und der Fahrer behauptet, ich sei nicht dagewesen ! Schlimm genug, aber es kommt noch dicker. Die Frau am Telefon versteht natürlich meinen Ärger und versichert mir, sich der Sache jetzt persönlich anzunehmen: Sie haben eine Fachabteilung ( die um diese Uhrzeit natürlich nicht mehr arbeitet ) und an die gibt die das Ganze weiter. Am Dienstag ab 8.00 Uhr wertden die sich dann bei mir melden, weil Koffer haben ja immer Vorrang und bei einer Reha…..
    Nur halb beruhigt gehe ich schlafen….wer schon mal in Reha war, weiß, das man dieses ganze Geraffel unmöglich bei einer Zugfahrt mitnehmen kann.
    Heute morgen dann : NICHTS. Gegen 9.30 Uhr beschließe ich, noch mal anzurufen, weil ich doch entschieden gestresst bin mit der ganzen Angelegenheit. Beim Versuch, mein Anliegen zu klären wurde sehr schnell klar, daß die gute Frau gestern abend irgendwie gar nichts geklärt hatte: werder gab es bei meinem Auftrag einen Vermerk, daß mein Gepäck immer noch hier steht, noch daß irgendwas organiseiert werden muß, damit es zu meiner Rehaklinik geschafft wird.
    Das Dumme ist,daß der- oder diejenige, mit der man bei Hermes in der Hotline redet, nie etwas dfür kann: stimmt, aber keiner konnte mir jemand ans Telefon holen, der etwas dafür kann ! Auf meine Bitte, mich mit Frau X von gestern abend zu verbinden, sagte man mir, daß ich heute wieder bmit einem ganz anderen callcanter verbunden sei und diese Frau dort nicht bekannt sei. Fachabteilung, Vorgesetzte, Abteilungsleiter oder sonstige Verantwortliche sind für mich nicht zu erreichen. Das einzige Angebot, welches mir gemacht wurde, war, einen neuen Auftrag zu erstellen, und das Gepäck morgen abzuholen, oder vielleicht auch übermorgen. Da der Rest der Familie grad nicht da ist und ich es keinem Nachbarn zumuten kann, 20 Stunden auf Hermes zu warten machte man mir den Vorschlag, die Koffer zur Abholung in den Garten zu stellen.?????? Da ich heute mittag dann ziemlich am Ende war, hab ich mir einen Transporteur gesucht, der zwar etwas teurer, aber super zuverlässig ist : zwei Stunden nach der ersten Kontaktaufnahme war mein Gepäck unterwegs, ich habe einen Ansprechpartner und kann dann gelassen meine Reha antreten.
    Und während ich das grade fertig schreibe, klingelt es: Hermes kommt mit 24 Stunden Verspätung und fragt, ob es hier Koffer zum Abholen gibt ( echt wahr )

    1. Oh mann, das ist ja echt der Hammer! Gott sei Dank hast Du noch eine Lösung gefunden. Obwohl es wirklich ärgerlich ist, dass Du dann dafür tiefer in die Tasche greifen musstest. Vielleicht sollte man keinen Gepäckservice anbieten wenn man es ohnehin nicht auf die Reihe bekommt.

Eine Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.