Rezept: Pfannkuchen aus dem Ofen

Rezept: Pfannkuchen aus dem Ofen

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Weil mich doch einige von Euch deswegen angeschrieben haben, hier nun einmal für Euch das Rezept für unsere Ofen-Pfannkuchen. Ich gebe es zu: ich liebe Pfannkuchen! Was ich nicht liebe, ist stundenlang an der Pfanne zu stehen und dabei die ganze Küche zu verwüsten. 😉

Im Ofen kann man den Teig nämlich genauso gut zubereiten, mit wesentlich weniger Arbeit.

Das tolle ist, dass der Teig komplett ohne Zucker auskommt und man ihn nach dem Backen sowohl süß, als auch herzhaft genießen kann.

 

Aber hier sind erstmal alle Zutaten, die Ihr benötigt:

500 ml Milch

4 Eier

1 TL Salz

30 g weiche Butter

250 g Mehl

 

Am besten heizt Ihr zuallererst den Ofen vor, auf 220 °C Umlufthitze.

 

Die Milch wird zusammen mit den Eiern in einer Schüssel verquirlt. Anschließend rührt Ihr das Salz, die Butter und das Mehl unter bis eine cremige Masse entsteht.

 

Nun nehmt Ihr Euch ein Backblech und legt es mit Backpapier aus. Ich lege immer zwei Blätter überkreuz, damit nichts unter das Papier läuft. Wenn der Ofen gut vorgeheizt ist, gießt Ihr den Teig auf das Blech und dann kommt das Blech für ca. 20 Minuten ins Rohr. Für die süße Variante legen wir gerne noch Apfelscheiben drauf.

 

Und jetzt bitte nicht wundern: der Teig macht auf dem Blech die dollsten Dinger während er bäckt. Die Jungs und ich sitzen immer ganz fasziniert davor wenn nach ein paar Minuten riesige Berge und Krater entstehen. So ein Ofen-Pfannkuchen ist nämlich ein echtes Entertainment-Talent, da kriegt man richtig was geboten! 🙂

 

Wenn der Pfannkuchen goldgelb gebacken ist, hole ich ihn aus dem Ofen und schneide ihn wie eine Pizza in quadratische Stücke. Zugegeben: einen Schönheitspreis gewinnt der Ofenpfannkuchen nicht gerade, aber mit der entsprechenden Garnitur kann man da ein bisschen nachhelfen. 😉

 

Jeder kann sich dann seinen „Pfannkuchen“ auf dem Teller so belegen wie er möchte, entweder ganz klassisch mit Zimt und Zucker, mit Apfelmus oder Ahornsirup;oder auch herzhaft mit gegrilltem Gemüse und Knoblauch-Joghurt.

 

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit!

 

 

 

Eine Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.